• titelbild windows 10 zu windows 11 umstige neuerungen probleme anforderungen hilfe uelzen fernwartung

    Alle Neuigkeiten zuWindows 11

    Der Weg von Windows 10 zu Windows 11, die Hürden, die Neuerungen und alles was es zu beachten gilt.

Windows 10 zu Windows 11 + Anforderungen & Änderungen

Es ist noch nicht lange her, das Microsoft das neue Betriebssystem Windows 11 bekannt gegeben hat. Mit Windows 11 werden natürlich einige Fehler behoben, aber auch neue Funktionen, Designs etc. zur Verfügung gestellt und die Sicherheit des Systems verbessert. In dem folgenden Artikel geht es um viele verschiedene Themen rund um Windows 10, den Umstieg zu Windows 11, die Hürden, sowie die Tücken des neuen Systems.

Windows 11 alles auf Anfang?

Mit Windows 11 wird nicht nur viel am Design geschraubt, sondern auch an der Sicherheit, den Anforderungen und am Aufbau und den Funktionen für den Nutzer. Die größten Änderungen betreffen die Sicherheit und die Taskleiste und das Kontextmenü. Zur Sicherheit später mehr. In Windows 11 wurde sehr stark an der Taskleiste, dem Menü und dem Kontextmenü für Kopieren / Einfügen etc. gearbeitet für einen besseren Workflow, alles angelehnt an Appel's Betriebssystem Mac. Leider wird für viele die neue Taskleiste eine regelrechte Hürde, im Sinne von schnellem Arbeiten sein, den Multitasking ist kaum noch zu managen oder so komplex aufgebaut, dass es nichts mehr mit Windows 10 zu tun hat. Auch das Kontextmenü wurde überarbeitet, sodass alle Funktionen zwar da sind aber viel zu klein oder unübersichtlich und eine lange Umgewöhnungsphase stattfinden muss. Um die Änderungen abzurunden wurde die Systemkonfiguration grundlegend überarbeitet. An viele Systemeinstellungen ist kaum mehr heranzukommen, was gut für den User aber nicht für den Support ist. Sonderwünsche oder spezielle Anpassungen sind nur noch über Umwege zu erreichen. Was von Windows 7/8 auf 10 schon ein Rückschritt war, hat sich nun noch verschlimmert.

Die Taskleiste, in Win 11

Da Microsoft viel an dem Design in Windows 11 und der Verwaltung gedreht hat, gehen jetzt einige Sachen grundlegend nicht mehr die das Arbeiten und die Verwaltung des eigenen Systems mutmaßlich ausbremsen. Am Design hat sich auch einiges verändert, aber was genau?

Neu ist was?

  • Die Taskleiste kann nun mittig zentriert werden.
  • Beim Öffnen mehrerer Fenster bleiben diese immer unter einem Symbol, so ist mehr Platz für andere Anwendungen.
  • Neue Symbole und Design und einfache Anpassung.

Was geht bei der Taskleiste nicht mehr?

  • Ändern der Symbolgrößen in der Taskleiste.
  • Ändern bzw. Hinzufügen von normalen Verknüpfungen die keine Apps oder Programme sind.
  • Abschalten der „Gruppieren Funktion“ für schnelles Arbeiten.
  • Schnelles Aufrufen des Taskmanagers über rechte Maustaste nicht mehr möglich.

Das Kontextmenü

Alles etwas abgespeckter als zuvor und auf die grundlegenden Funktionen minimiert, so gibt es die Funktionen Kopieren, Einfügen und Umbenennen nur noch als kleine Symbole oben im Kontextmenü, alle weiteren Funktionen sind nur noch über die erweiterten Einstellungen und einen Klick mehr verfügbar. Da die Symbole für Funktionen „Kopieren, Einfügen und Umbenennen“ alle sehr ähnlich aussehen, verpufft die gute Idee im Nichts, da man immer überlegen muss ob es auch das richtige Icon ist.

Das eigentliche Windows Menü

Hier gibt es kaum Änderungen, es wird alles in allen etwas aufgeräumter und die Sortierfunktion und andocken von Anwendungen wurde vereinfacht. Leider ist auch hier das Hinzufügen von Verknüpfungen nicht vorgesehen, was vielen bei Ihrer Arbeitsweise und Strukturen stark einschränken kann.

Gibt es Abhilfe für Taskleiste, Windows-Menü und Kontextmenü?

Ja, ein findiger Programmierer hat die Sache erkannt und für alle eine kostengünstige Alternative entwickelt, die sehr gut mit Windows 11 harmoniert. Die Erweiterung Schaft es nicht nur die alte Taskleiste zurückzuholen, sondern auch das Kontextmenü und das Windows 11 Menü, den eigenen Vorstellungen anzupassen und alles so einzustellen das es wieder wie zuvor, oder sogar noch individueller geht, das ist nicht nur sehr kundenfreundlich, sondern auch ein echter Gewinn für alle Gewohnheitstiere und Multitasker, die an Ihrem System effektiv arbeiten wollen.

Mit StartAllBack ist alles fast wie zuvor mit den Vorzügen von Windows 11, dabei will der Hersteller der Erweiterung pro System gerade mal 4,99$ umgerechnet ca. 4,32€. Das ist eine echte Alternative zu der aktuellen Situation. Das Beste, es gibt einen 30-tägigen Testzeitraum.

Thema Sicherheit & Anforderungen

Endlich könnte man sagen, hat Microsoft sich der Sache angenommen, denn allzu oft lag die Sicherheit der Systeme an zweiter Stelle. Mit Windows 11 ändert sich das nun. Neben der Kernisolierung, dem Verschlüsseln der Systeme mit Bitlocker kommt nun noch der Sichere Start dazu und diverse Änderungen an der Struktur des Systems. Es ist so kaum mehr möglich, dass Systeme ernsthaft beschädigt werden. Funktionen wie Backups, Virenschutz über den Windows Defender und Co. bleiben natürlich bestehen. Microsoft hat hier auf die wachsenden Probleme sehr gut reagiert. Es gibt aber einen Haken an der Sache, Windows 11 ist nicht für alle PC/Notebook-Systeme geeignet, da die Anforderungen an die Hardware so hoch angesetzt wurden, dass diese selbst von neuen Systemen kaum erfüllt werden können. Es kann also sein, dass selbst Computer die erst vor 2 Wochen angeschafft worden sind nicht mehr für das neue Betriebssystem geeignet sind.

Hardware Anforderungen im Detail

Für Windows 11 braucht es grundlegend folgende Dinge.

  • 1 Ein TPM 2.0 Modul oder ein CPU mit PPT (Intel)
  • 2 Einen PC mit mindestens 60 bzw. 120Gb Speicherplatz,
    auch, wenn Microsoft da andere Meinungen zu hat.
  • 3 Eine 3D Grafikkarte die DirectX 12 unterstützt oder kompatibel ist.
  • 4 Mindestens 4GB besser 8GB Ram.
  • 5 Einen unterstützten Prozessor (hier wird es kompliziert)
  • 6 Eine bereits installierte Windows 10 Version für ein Upgrade
    mit GPT Festplattenformat oder ein leeres System.
  • 7 Das BIOS muss über UEFI mit sicherem Start eingerichtet sein.

Besonderheiten bei CPU
Microsoft sagt, dass das neue Betriebssystem so viel Power braucht, dass alte Prozessoren nicht mehr unterstützt werden. Eine Liste der unterstützten Prozessoren gibt es hier.

Prüf Tool für Windows 11, bin ich bereit?

Es gibt von Windows ein Tool zum Prüfen, ob man bereit ist für Windows 11. Das Tool liest dann die Hardware aus.

Windows 11 aus Windows 10 installieren?

Ja das geht und ist auch Kostenlos, solange Windows 10 eine gütige Lizenz aufweist. Auch hier wird das ganze entweder über die Updates ausgespielt, wenn der Computer geeignet ist oder über die Insider Preview Inside von Microsoft, wahlweise aber auch direkt, was empfohlen wird, da es sich hierbei um den letzten Release handelt und der Prozess sofort startet. Es wird empfohlen vorher unbedingt eine Sicherung vom System zu machen. Laden Sie hierzu den Installations-Assistenten herunter und folgen den Anweisungen.

Support Time für Windows 10 & 11

Muss man jetzt sofort auf Windows 11 umsteigen? Nicht zwingend, es kommt darauf an, welches System gerade eingesetzt wird. Eine Liste zu Home & Pro Systemen von Microsoft gibt es hier unten. Die Version 20H2 von Windows 10 für Home & Pro endet am 10. Mai 2022, danach laufen dann keine Updates mehr. Ein zeitnaher Umstieg wird empfohlen. Security Fixes laufen noch bis zum 14. Okt. 2025, soweit Microsoft hier nicht noch was ändert.


Hilfe und Unterstützung

Egal welches Problem Sie haben, bei WSMU aus Uelzen sind Sie nie alleine. WSMU hilft weiter, wenn Sie nicht mehr weiter wissen. Wenn Sie auch den Umstieg von Windows 10 auf Windows 11 planen, freuen wir uns auf Ihre Anfrage, gerne auch per Fernwartung. Rufen Sie uns an oder schreiben eine Mail.